Irland Kurz & Knapp

Die wichtigsten Informationen Irlands zur Geschichte, Verkehr, Währung, Wetter und Mythologie sowie weiterführende Links gibt es kurz und knapp hier.

Irland (ir. Éire, engl. Ireland) ist seit 1973 Mitglied der EU und hat seit 2002 den Euro als Währungseinheit. Die Hauptstadt der Parlamentarischen Republik ist Dublin (ir. Baile Átha Cliath) und liegt an der Ostküste Irlands. Auf einer Fläche von 70.182 km² leben fast 4,5 Millonen Menschen; auf einen km² kommen etwa 65 Einwohner – somit ist die Insel eher dünn besiedelt. Im Verhältnis zu Irland ist das unabhängige Nordirland dichter besiedelt und in einigen Bereich auch industrialisierter die Republik Irland, in der es noch viel Landwirtschaft gibt . Die beiden Landesteile sind seit dem Unabhängigkeitskrieg 1921 getrennt, Nordirland gehört mit Schottland zusammen Großbritannien an.

Die irische Flagge (li) und die nordirische Flagge (re). © irish-net.de
Die irische Flagge (li) und die nordirische Flagge (re). © irish-net.de

Ebenso wie in Großbritannien gilt auch in Irland Linksverkehr. Ausnahmen bestätigen die Regel: Auf gleichberechtigten Straßen gilt die Vorfahrtsregel "Rechts vor Links". Zur mitteleuropäischen Standardzeit beträgt die Zeitverschiebung - 1 Stunde. Bei der Einreise nach Irland müssen die Uhren also um eine Stunde zurückgestellt werden.

Die grüne Insel

Irland wird gerne auch die "grüne Insel" genannt. Warum? Wer sich einmal die Landschaft anschaut, für den ist es selbsterklärend: Wohin man sieht, nur Grün. Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Das liegt an dem milden Klima auf der Insel. Denn zwischen den unterschiedlichen Jahreszeiten liegen keine großen Temperaturunterschiede. Das Klima ist durch Golfstrom und hauptsächlich den Atlantik geprägt, sodass hier das ganze Jahr über das Grün prächtig gedeihen kann. Seit dem 19. Jahrhundert ist Grün die Nationalfarbe Irlands. Angeblich kennt man hier "40 shades of green" – also vierzig verschieden grüne Schattierungen. Überhaupt ist das Wetter DAS Gesprächsthema schlechthin. Es ist unbeständig, es kann sich jederzeit ändern und genau das macht es als Gesprächseinstieg so interessant. Aber: Auch wenn sich das Wetter schnell ändert, ist es selten extrem. Um es zusammenzufassen könnte man auch sagen: Milde Winter, kühle Sommer.

 

Klima Dublin Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Max. Temperaturen 8 9 10 13 15 19 20 18 17 14 10 8
Min. Temperaturen 1 2 3 4 7 9 11 11 10 7 4 3
Sonnenstunden 2 3 4 6 7 7 6 6 5 4 3 2
Regentage 11 10 9 10 11 10 12 12 12 10 12 13
Wassertemperatur Irische See 8°C - 15°C

 

Wo Feen & Kobolde wohnen

Leprechaun © Judythe Morgan
Leprechaun © Judythe Morgan

Am Ende des Regenbogens wartet ein Topf voll mit Gold. Einer der vielzähligen Mythen Irlands, dem Land, wo Feen und Kobolde wohnen. Kaum ein Land ist so voll von Sagen und Mythen. Viele finden sich noch heute in der irischen Kultur wieder. Typisch irisch ist zum Beispiel das Kleeblatt, mit dem St. Patrick konvertierten Kelten die Dreieinigkeit erklärt haben soll: Drei Blätter stehen für den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Stichwort Geist: An kleinen koboldartigen Naturgeistern kommt man auf der grünen Insel nicht vorbei. Der Leprechaun ist ein Wesen der irischen Mythologie, der sein Gold vor gierigen Menschen versteckt haben soll - und zwar am Ende des Regenbogens. Im vierten Harry Potter taucht er ebenfalls auf. Hier ist er das Maskottchen der irischen Quidditch-Nationalmannschaft :-). Ein weiteres typisches Symbol ist die Harfe. Sie ist das älteste Instrument, das in Sagen gefunden wird. Früher hatten Harfenspieler einen hohen Status, da ihre Hauptaufgabe war, über Stammesfürsten und und ihre Heldentaten Lieder zu singen oder Soldaten vor einer Schlacht zu motivieren. Generell erzählen Iren gerne ihre Volksmärchen und geben Sagen und Mythen weiter. Aber auch der "Irish Dance" ist unglaublich beliebt auf der Insel. Zu keltischer Musik wird eine Art Stepptanz mit schnellen Schrittfolgen getanzt.

Kulturell wichtig ist vor allem die keltische Sprache: Gälisch, oft auch als Irisch bezeichnet. Auch wenn sich Englisch als Hauptsprache mittlerweile durchgesetzt hat, halten die Iren an ihren Traditionen fest. So sind alle öffentlichen Schilder für Gebäude, Busse oder Straßen zweisprachig aufgeführt; sowohl Englisch als auch Gälisch. 

 

Weitere Informationen über die Insel, die Eigenheiten, Bräuche oder Sehenswürdigkeiten unter:

 

www.irland.com

www.irish-net.de

www.visitirland.de