Ein Plädoyer für die Postkarte

Sie ist rechteckig, etwa zehn mal 15 cm groß und bringt den Daheimgebliebenen ein bisschen Urlaubsflair nach Hause. Die Postkarte. Ein kleines Stück festeres Hochglanzpapier mit bunten Sehnsuchtsmotiven, das immer mehr verdrängt wird durch WhatsApp und Co. Trotzdem schreibe ich auch 2017 immer noch Postkarten. Ein Plädoyer.

Ein kleiner Teil meiner Postkartensammlung - jede, die ich bekomme, hebe ich auf.
Ein kleiner Teil meiner Postkartensammlung - jede, die ich bekomme, hebe ich auf.

"Also ist das hier eine Seite für.. Infos zu deinem Blog und Postkarten Fotos?", fragte mich eine Freundin, als meine Facebook-Seite an den Start ging. Tatsächlich war das erste Foto das ich gepostet habe eine Postkarte aus Teneriffa. Wieso? Ganz einfach: Ich liiiieeebeeee Postkarten. Und ich finde, es ist jetzt an der Zeit, ihr einen Blogbeitrag zu widmen!

 

Wieso ich Postkarten liebe? Weil es einfach nichts schöneres auf der Welt gibt, als nach einem schlechten (natürlich auch nach einem guten, aber nach schlechten ist es eben noch schöner) Tag nach Hause zu kommen, den Briefkasten zu öffnen und eine bunte, eng beschriebene Postkarte zu finden. Während man selber seinem Alltag nachging, hat irgendwo auf der Welt ein lieber Mensch in seinem Urlaub an mich gedacht. Er hat in irgendeinem kleinen Dörfchen, am Meer, in den Bergen oder einer Weltmetropole an mich gedacht und sich die Mühe gemacht, zwischen all den Postkartenständen die eine perfekte für mich heraus zu suchen. Und er hat, obwohl er eigentlich abschalten und seinen Urlaub genießen sollte, sich außerdem die Mühe gemacht und mir ein paar persönliche Zeilen aufgeschrieben. Selbst wenn es das übliche Geschreibe à la "Es ist schön hier und das Wetter toll" ist, freue ich mich sehr. Weil es einfach viel persönlicher, liebevoller und wärmer ist, als eine Rundnachicht an alle Bekannte und Freunde aus der WhatsApp Liste. Weil es Geschichten erzählt: Irgendwo auf der Welt, vielleicht sogar mit Blick auf das Meer, hat sich jemand für mich Zeit genommen. Vielleicht steht es sogar in der Karte drin? WhatsApp-Nachrichten werden nicht mit Briefmarken aus fernen Ländern verschickt. Ich selber schaue mir auch immer genau die Briefmarke an. Wo ist sie abgestempelt worden? Hat sie vielleicht Umwege gemacht, um bis zu mir zu kommen? Und was erzählt mir eigentlich das Motiv? Es ist ein bisschen so, als halte ich ein Stück von dem Ort bzw. dem Land in den Händen und bringt ein kleines bisschen Urlaubsgefühl zu mir nach Hause und stillt für wenige Augenblicke mein Fernweh. Bis es größer wird und das Bild auf der Vorderseite mir sagt, ich solle so schnell wie möglich dorthin reisen. 

 

Doch ich erhalte nicht nur unglaublich gerne Postkarten, ich verschicke sie auch super gerne.Und dafür suche ich mir eigentlich immer einen schönen ruhigen Ort, zum innehalten und reflektieren, was ich meinen Lieben eigentlich erzählen möchte und was ich erlebt habe. Diese Orte können kleine Cafés sein, die Ferienwohnung oder aber eine Bank in der Stadt. Während ich schreibe, überlege ich, wie lange die Karte wohl braucht, bis sie den hoffentlich überraschten Adressat erreicht. Ich glaube die längste (Welt)Reise haben meine Gran Canaria Postkarten hinter sich. Erst nach meinem Urlaub habe ich erfahren, dass ich sie in einen falschen Briefkasten eingeworfen habe und so sind die Karten über die Salomon-Inseln im Südpazifik mit sechswöchiger Verspätung eingetrudelt. Aber egal, ob sie pünktlich ankommen oder nicht -  ich weiß, ich bin nicht die einzige, die sich in Zeiten von Social Media und Smartphones über einen handgeschriebenen Urlaubsgruß freut. Wir haben doch alle den einen oder anderen Freund, der seine Postkarten am Kühlschrank in der Küche aufbewahrt, wie eine Trophäe aus einem fernen Land. Und wer hängt sich schon eine WhatsApp-Nachricht an seinen Kühlschrank?

 

Es tut nicht weh, dauert nicht lange, kostet nicht mehr als eine Kugel Eis und bereitet Freude. Schreibt mehr Postkarten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sandra (Sonntag, 16 Juli 2017 20:28)

    Hey Tina,
    ich bin voll froh Dich via Instagram gefunden zu haben...wir teilen die selbe Liebe für Postkarten und ich finde Dein Plädoyer sehr richtig und wichtig :). Ich freue mich auch schon sehr auf Deine Postkarte für mein Postkartenprojekt (http://adecentcupoftea.de/postkarten-england/) und hoffe bald noch mehr von Dir zu lesen! Liebe Grüße aus Berlin,
    Sandra

  • #2

    tascha pilau (Donnerstag, 27 Juli 2017 19:45)

    Ich lieeebe postkarten schicken und bekommen. Ich sammel sie seit Jahren, an jeder Ort wo ich bin, kauf ich mir meistens ein postkarte und behalte sie für mich selber um stolz auf der wand zu hängen. Aber ich schicke so gerne immer postkarten, an meiner Oma, an den Eltern oder an meine Mitbewohnern, wo ich längst schon wieder zuhause bin bevor die postkarte ankommt!