Wandern auf Stegen durchs Moor (Kooperation)

Endlose Weite, Moorlandschaft und Nadelbäume. Drei Gründe, wieso ich den schottischen Highlands verfallen bin. Doch so eine Landschaft gibt es auch in Deutschland, genauer gesagt an der Grenze zu Belgien: Das Hohe Venn. Dort wandert man auf Stegen durchs Moor! Ein absolutes Highlight für mich. Im heutigen Beitrag nehme ich euch mit nach Belgien durchs Hohe Venn. Am Ende des Beitrags wartet noch ein Gewinnspiel auf euch!

Moorlandschaften haben es mir angetan! Als mir meine Freundin und Wanderbegleitung Sarah vom Hohen Venn und seinen Holzstegen erzählt hat, war mir klar, dass wir beide unbedingt dort zusammen wandern müssen! Das Hochmoor Hohe Venn zieht sich mit 600km² von Deutschland bis nach Ostbelgien. In Deutschland gehört die Moorlandschaft  zum Naturpark Hohes Venn-Eifel. Doch wir beide haben uns von Aachen aus lieber in den belgischen Teil begeben. Denn dort gibt es im Polleur Venn den sogenannten Polleur-Rundweg, auf dem man über die Holzstege durch das Hochmoor laufen kann. Die Holzstege sind eine absolute Besonderheit im Hohen Venn. 

Von Aachen aus sind wir etwa eine halbe Stunde Richtung Eupen gefahren und an der N68 am Abzweig zur N676 zum Parkplatz zwischen der Gaststätte Mont Rigi und der Wetterstation der Uni Lüttich gefahren. Dort ist der Zugang zu dem besonderen Holzsteg-Rundweg. Nicht wundern: Bis man zu dem Rundweg gelangt, läuft man über einen Schotterweg, wie hier rechts im Bild. Für die Rundweg-Wanderung im Polleur-Venn muss man kein erfahrener Bergsteiger sein: Zwar gibt es später im Wald einen kleineren Anstieg, jedoch läuft man hier entspannt durch die Hochmoorlandschaft auf breiten Holzbohlewegen. Unser Begleiter ist der Wanderführer "Streifzüge durch das Hohe Venn" vom Meyer&Meyer Verlag aus Aachen.

Nach den ersten Metern kommt man an eine Gabelung. Wer sich links hält, läuft den insgesamt 3,5km Rundweg wieder  zurück. Wir jedoch haben uns rechts gehalten und sind bis zu einer kleinen Holzbrücke gelaufen. Auch dort gabelt sich der Weg: Die Holzstege führen weiter links entlang durch die karge Weite des Venns bis zu einem kleinen Waldstück aus hohen Nadelbäumen. In dem Waldstück werden die etwas Stege schmäler. Bei Gegenverkehr muss man teilweise hintereinander laufen. An besonders engen Stellen gibt es Ausweichstege, um einander Platz zu machen. Im Waldstück kann es häufig matschig sein, da das Venn für seine vielen Regentage bekannt ist, sodass gute Schuhe von Vorteil sind.

Einige Stellen der Stege wiesen bei unserem Besuch auf dieser Wanderroute leider Lücken auf, bis dass sie komplett verschwinden. Wir schlagen uns durch den Wald, der auf einer Anhöhe liegt, sodass wir parallel zur kargen Landschaft des Venns laufen und immer wieder einen wunderschönen Blick auf die Ebene haben. Der Weg durch den Wald ist etwas abenteuerlicher als die Holzwege durch das Moor, aber an vielen Stellen gibt es Halteseile zum Festhalten. Am Ende des Waldstücks gelangen wir auf einen geteerten Weg, an dem wir rechts runter in Richtung Moor zurück laufen. Wir nehmen die erste Abzweigung rechts ins Moor hinein, ebenfalls ein geteerter Weg. Entgegenkommende Spaziergänger schicken uns wieder zurück, der Weg sei am Ende unpassierbar, da zu matschig.

Leider machen wir uns nicht selber ein Bild davon und kehren um und laufen rechts herum einen großen Bogen um die Ebene. Auch hier kommt nach der Kurve ein kleiner Anstieg. Wir machen es uns auf einem Baumstamm gemütlich, verputzen unsere Brote und genießen den Blick auf das Moor. Zugegeben, etwas windig ist es schon und so machen wir uns nach einer guten halben Stunde auf den Weg weiter Richtung Parkplatz. Dafür folgen wir dem Hauptweg solange, bis wir am Ende rechts abbiegen. Schon bald kommen wir wieder auf einen Schotterweg und rechts von uns die Wetterstation Mont Rigi der Universität Lüttich. Nachdem wir die Wetterstation hinter uns gelassen

haben, sehen wir den Steg, wo unsere Wanderung begonnen hat. An dem kleinen Infoschild laufen wir links entlang zurück zum Parkplatz. Dort findet sich nicht nur ein Restaurant mit Kinderspielplatz für die Stärkung vor oder nach der Wanderung, sondern auch ein kleines Informationsbüro, in dem Flyer und Broschüren erhältlich sind. Dank unseres Wanderführers "Streifzüge durchs Hohe Venn" vom Meyer&Meyer Verlag können wir uns diesen Abstecher jedoch ersparen. Denn in dem Buch finden sich nicht nur 26 Wanderrouten, unter anderem auch unsere, sondern auch Wissenswertes rund um das Venn. Venn bedeutet übrigens Moor, Sumpf oder Torfland. Die Landschaft ist nicht auf natürliche Weise entstanden, sondern durch Abholzung, Weidewirtschaft und Torfabbau. 

Gewinnspiel

Gemeinsam mit dem Meyer&Meyer Verlag aus Aachen verlose ich den Wanderführer "Streifzüge durch das Hohe Venn" von Martina Kasch. Dort ist natürlich auch unsere Wanderroute drin sowie 25 weitere Routen zwischen Eupen, Roetgen, Monschau und dem wallonischen Venn um Botrange.  Ihre Wanderungen beschreibt sie in klaren verständlichen Worten, sodass auch Wander-Neulinge wie ich sich zurecht finden und gibt Infos zu Flora und Fauna am Rande der Strecken. Vor ihren ausführlichen Berichten finden sich die wichtigsten Fakten zum Start-/Zielort, zur Länge und zur Gehzeit samt kurzer Wegbeschreibung übersichtlich in blauen Kästen.  Für Hundehalter gibt's gleich vor ab die kurze Info, ob der geliebte Vierbeiner mitgeführt werden kann, oder nicht. Viele Fotos und Kartenausschnitte unterstützen ihre bilderhaften Erklärungen. 

Ob für Wander-Neulinge wie mich, Wanderer mit Hunden, Familien mit Kindern oder sogar mit Kinderwagen, für anspruchsvolle Wanderungen oder doch lieber der gemütliche Spaziergang durchs Moor: Für alle Wander-Typen ist in den 26 Routenbeschreibungen etwas dabei. Und falls doch jemand lieber seine eigene Tour gehen möchte, hat sie am Ende noch sechs Tipps für die Entdeckung eigener Touren parat. 

Ihr möchtet das Buch gewinnen? Alles was ihr dafür tun müsst ist, die folgende Gewinnspielfrage zu beantworten:

Was ist das Besondere am Wandern im Hohen Venn?

Schickt die Antwort über das Antwortformular direkt an mich! Viel Glück! :-) 

Ihr könnt eure Gewinnchancen erhöhen, in dem ihr auch auf mein Facebook-Profil und meinen Instagram-Account schaut und auch dort noch einmal teilnehmt, in dem ihr mir auf Facebook und bei Instagram folgt und den Gewinnspielbeitrag liked. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Bilgergalerie: Wandern im Hohen Venn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0